Private-Coaching

AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Coachings,-Seminare und Veranstaltungen von Indalo-Coaching, einer Leistungsmarke der EPS UG haftungsbeschränkt

(nachfolgend Anbieter für Indalo- Coaching genannt und Kunde * für Teilnehmer/ Teilnehmerinnen, Verbraucher/Verbraucherinnen der/ die Coachee  genannt)

* Um den Lesefluss und die Übersichtlichkeit nicht zu beeinträchtigen, wird hier und im Folgenden
Text zwar nur die generische männliche Form genannt. Bei sämtlichen personenbezogenen Bezeichnungen sind aber stets auch die weiblichen und andere Formen, d.h. alle Geschlechter, gleichermaßen mitgemeint.

 

Präambel
Der Anbieter bietet Online-Coachings, Online- Seminare und Webinare. Ferner werden Präsenzseminare und Präsenzkurse
sowie andere Veranstaltungen mit den Schwerpunkten Stressbewältigung, Prävention, Kommunikation,
Konfliktbewältigung, Führungsarbeit, Entspannungstechniken, Kurse und Gesundheitsmanagement selbst oder mit
Erfüllungsgehilfen durchgeführt.

Indalo-Coaching tritt in Eigentätigkeit und auch mit Partnern, in diesem Falle als Vermittler zwischen Kunden und Experten aus den
jeweiligen Fachbereichen mit eigenen Rechten und Pflichten auf.
Kunde ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die keiner gewerblichen noch
selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können, aber auch Unternehmer als eine natürliche oder
juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Ausübung eines Rechtsgeschäftes in Ausübung
ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Gegenüber Unternehmen gelten diese AGB auch
für künftige Geschäftsbeziehungen, ohne dass wir nochmals auf sie hinweisen müssen.

1 Geltungsbereich

Die nachfolgenden Bedingungen gelten für alle vom Anbieter angebotenen Leistungen als Dienstvertrag und dem Kunden in ihrer zum Zeitpunkt gültigen Fassung, insofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wird.  Zu den Leistungen gehören Online und Offline-Coaching, Online- und Präsenzseminare, Kurse und anderen Veranstaltungen für Einzelpersonen und Gruppen. Sie werden vom Kunden durch die Anmeldung als verbindlich anerkannt. Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Vertragssprache ist Deutsch. Die aktuellen Allgemeinen Geschäftsbedingungen können jederzeit auf der Homepage unter www.eps-mr.com/www.indalocoaching.com eingesehen und heruntergeladen werden (PDF).

2 Anmeldung/Auftragserteilung/ Vertragsabschluss:

Je nach Auftragsart (Coaching Online oder Präsenz, Seminar Online oder Präsenz oder andere Veranstaltungen) beauftragt der Kunde den Anbieter zur Erbringung einer vereinbarten Leistung. Die Anmeldung kann je nach Dienstleistung telefonisch, per Eintragung im Online-Terminkalender bei eTermin, per Mail oder per Anmeldeformular erfolgen. Die Gebühren sind entweder in Verzeichnissen wie App, Homepage, anderen Listen oder in individuellen Vertragsvereinbarungen aufgeführt und der Kunde erklärt, dass ihm die Honorarsätze bekannt sind. Notwendig ist eine Registrierung über Mailadresse und Passwort sowie einem persönlichen Profil.
Diese Daten befinden sich in einem geschützten Rahmen und sind verschlüsselt beim Anbieter hinterlegt, ausgenommen die Funktion des Administrators. Die Mailadresse und die Mobilfunknummer sind für Kontaktaufnahmen und Kommunikation beim Anbieter sichtbar.

Die Anmeldung wird verbindlich mit einer schriftlichen- oder Onlinebestätigung durch den Anbieter.

Alle Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs angenommen.

Anmeldungen werden nur bis zum Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl im Falle des Präsenzgeschäftes berücksichtigt.

Sind Präsenz-Kurse oder Seminare (als Veranstaltungen im Folgenden genannt) bei der Anmeldung bereits ausgebucht, besteht für den Anmelder der Vorrang für den nächstmöglichen Termin bei Angabe eines Ersatztermins.

Der Anbieter behält sich vor, bei zu geringer Teilnehmerzahl die Veranstaltung nicht durchzuführen.

2.1 Voraussetzungen
Der Kunde verfügt über eine normale psychische und psychische Belastbarkeit und trägt mit der Anmeldung- ganz gleich ob Coaching, Seminare oder Kurse- die Verantwortung für das eigene Tun. Bei körperlichen und psychischen Beschwerden ist vorher der Arzt zu konsultieren. Das Mindestalter beträgt außerhalb einer speziellen Familienlösung 18 Jahre.

2.2 Interessenskonflikte
Der Anbieter bzw. dessen Erfüllungsgehilfen behalten sich das Recht zur Ablehnung eines Kunden vor, wenn beispielsweise Interessenskonflikte bei Überschneidungen von Interessen, geschäftlichen Verpflichtungen, nicht vorhandene Bereitschaft oder Dissonanzen zu politischen und rechtlichen Themen oder ein wahrnehmbarer Zustand unter Alkohol- und Drogeneinfluss vorliegt,
welcher eine Durchführung der Dienstleistung nicht ermöglicht.

2.3 Mitwirkungspflicht des Kunden:
Der Kunde verpflichtet sich, die Konsultationen nicht unter der Einnahme von Alkohol- Drogen- oder sonstigen Betäubungsmitteln wahrzunehmen, da Reaktionsfähigkeit und Wahrnehmung beeinträchtigt sein können.
Der Anbieter ist berechtigt, den Kunden bei störendem Verhalten oder Verstößen gleich welcher Art und der Gefahr, dass eine reibungslose Fortführung nicht gewährleistet werden kann, von der Veranstaltung auszuschließen.

Diese Maßnahme kann auch dem Schutz von anderen Personen und des Personals des Anbieters und der anderen teilnehmenden Kunden dienen. Auch nach Ausschluss bleibt die Teilnahmegebühr in vollem Umfang erhalten. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Kunden unbenommen.

Der Kunde verhält sich vertragswidrig, wenn er ungeachtet einer Abmahnung die Veranstaltung nachhaltig stört,
oder sich in erheblichem Maße entgegen der Guten Sitten verhält. In diesem Falle ist der Anbieter zum Ausschluss
des Kunden/ Teilnehmers von der Veranstaltung berechtigt.

Vor der Veranstaltung hat der Kunde den Anbieter über etwaige gesundheitliche Probleme zu informieren.
De Anbieter behält sich vor, eine anteilige Teilnahmegebühr in Rechnung zu stellen.
Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Kunden unbenommen.

Jeder Kunde ist für ausreichende technische Voraussetzungen selbst verantwortlich. Für das Coaching oder Online- Veranstaltungen bedeutet das: eine stabile Telefon- oder Internetverbindung, Auswahl über Skype, FaceTime, WhatsApp, Videokonferenz und eine gute Kamera.

Der Kunde haftet in allen Bereichen für die Richtigkeit seiner Angaben. Bei Falschangaben behält sich der Anbieter eine Löschung oder bei daraus resultierenden Folgen, eine Strafanzeige vor.

Sonderregelung Covid-19:

Zum eigenen und dem Schutz der anderen Teilnehmer sind hygienische Bestimmungen insbesondere seit der Corona- Pandemie 2020 einzuhalten. Der Kunde wird bei Präsenz- Veranstaltungen auf das gründliche Hände waschen, die Desinfektion der Hände bzw. auch ggf. auf das Tragen eines Mundschutzes, die Einhaltung eines Mindestabstandes achten und weiterer aktueller Vorgaben. Anweisungen des Anbieters sind Folge zu leisten. Der Anbieter kann auf den Nachweis der vollständigen Impfung oder Genesung oder eines Antigen-Schnelltests oder eines PCR-Tests zum Ausschluss einer Corona-Infektion bestehen. Die Tests dürfen nicht älter als 48 Stunden sein. Beim Bemerken von Anzeichen der Covid- 19 Erkrankung ist eine Teilnahme nicht möglich.
Der Kunde kann in Absprache mit dem Anbieter zum Ausfallausgleich eine Ersatzperson zur Teilnahme stellen.

3 Inhalte
Das Team des Anbieters erbringt seine Leistungen nach bestem Wissen und Gewissen und unter Anwendung seines erworbenen fachlichen Wissens und seine Erfahrungen. Jeder Coach entscheidet über die Art und Weise der Beratungs- oder Schulungsmethoden auf Grund geeigneter fachlicher Qualifikation zum Wohle des Kunden, es sei denn, dass der Kunde etwas ablehnt und dies eindeutig äußert.

Bei den Veranstaltungen sind die Inhalte in den jeweiligen Beschreibungen oder den Angeboten ersichtlich.

4 Gebühren/ Zahlungsbedingungen/ Kündigung:

Indalo Coaching eTermin:
 Jeder Kunde kann nach erfolgter Registrierung über seine E- Mail-Adresse und einem Passwort das Buchungsportal
nutzen. Die jeweiligen Preise sind bei der Buchung ersichtlich.

Konditionen für die Inanspruchnahme der Experten- Konsultationen:
Je nach Fachbereich, Qualifikation, Tageszeit können die Minutenpreise variieren. Diese werden bei der Auswahl des
Coaches angezeigt. Die Taktung für die Buchung liegt bei mindestens 30 Minuten. Weitere Taktungen können 60
Minuten, 90 Minuten, 120 Minuten sein.

Die Zahlung der Gebühren erfolgt beim Online- Coaching über das Buchungsportal eTermin nach der im Terminkalender verbindlich
gebuchten Zeiteinheit und der jeweiligen Minutenpreise des Coaches. Diese Preise sind beim jeweiligen Coach vorher ersichtlich
und damit dem Kunden bekannt. Die Abrechnung erfolgt spätestens 24 Stunden nach der Leistungserbringung über Zahlungsanbieter
z.B: Stripel. Termine, die vom Kunden ohne vorhergehende Informationen gemäß § 4.1 nicht wahrgenommen werden, werden
ebenfalls abgerechnet.

Es besteht keine Laufzeit oder ein Abonnement. Der Kunde kann sich jederzeit wieder abmelden.

Präsenz-Coaching und Präsenz-Veranstaltungen:
Erfolgen Termine außerhalb es Onlinetools über Indalo-Coaching. direkt, werden nach Absprache zusätzlich Reiskosten, ggf. Übernachtungskosten vom Anbieter berechnet. Für Partner des Anbieters gelten deren Bestimmungen.

Bei Veranstaltungen erfolgt die Bezahlung im Voraus bargeldlos wie im Vertrag vereinbart, entweder per Überweisung auf das in der Rechnung/Teilnahmebestätigung angegebene Konto des Anbieters.

Kunden erhalten nach erfolgter Anmeldung eine Bestätigung und eine Rechnung.

Bei der Überweisung sind unbedingt die Firma, Vor- und Nachname, Rechnungsnummer, Seminarnummer, ggf. Kundennummer, Veranstaltungsdatum und Nummer anzugeben.

Die Gebühren bei Präsenzveranstaltungen sind zahlbar, insofern nichts anderes vereinbart wurde:

– bei Rechnungsstellung mit einer Frist von mehr als zwei Monaten vor Veranstaltungsbeginn innerhalb von vier Wochen ohne Abzug,

– bei Rechnungsstellung mit einer Frist von weniger als zwei Monaten vor Veranstaltungsbeginn  innerhalb von zwei Wochen ohne
Abzug.

Der Preis beinhaltet die im Angebot aufgeführten Leistungen wie in der Veranstaltungsbeschreibung angegeben.
Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer, es sei denn, dass Einrichtungen von der Mehrwertsteuer befreit sind. Dieser Nachweis muss gegenüber dem Anbieter schriftlich erbracht werden.

Der Kunde stellt für die Abrechnung eine ausreichende Kontodeckung oder bei Begleichung oder Rechnung die Einhaltung des Zahlungszieles sicher.

4.1 Verzug:
Erfolgt die Zahlung der Gebühren nicht bis zum angegebenen Zahlungsziel, kommt der Kunde bereits durch die Versäumnis des Zahlungstermins in Verzug und der Anbieter ist berechtigt, Versäumnis, Mahn- und Inkassogebühren zu berechnen.

Stehen Zahlungen bei der Indalo- Coaching-eTermin-Buchungsportal aus, ist der Anbieter zur Löschung und Sperrung des Kunden berechtigt. Der Kunde hat innerhalb von 72 Stunden die Möglichkeit eines Kontenausgleichs. Hat der Termin trotz Zahlungsausfalls wegen Kurzfristigkeit bereits stattgefunden, ist der Anbieter zu Versäumnis, Mahn- und Inkassogebühren berechtigt.

§ 5 Abmeldung/ Stornierung/ Verhinderung:

5.1 Online-Coaching/ Indalo-Coaching:
Beide Parteien wissen um die pünktliche Einhaltung des Termins. Tritt der Kunde mehr als 5 Minuten verspätet in die verbindlich gebuchte Konsultation ein, kann der Anbieter oder dessen Erfüllungsgehilfen den Termin anderweitig vergeben bzw. wieder frei geben. Wird das Gespräch trotz verspäteten Beginns durchgeführt, wird die entgangene Zeit nicht im Anschluss angehangen.
Beginnt der Coach das Gespräch später, wird dann die verspätete Zeit an das Gespräch angehangen.

Auf Grund der kurzfristigen Terminvergaben innerhalb eines Zeitraumes von vierzehn Tagen und abrechnungstechnischen Gründen, ist eine kostenfreie Stornierung eines Termins nicht möglich.
Sollten besondere Gründe wie akute Krankheit, Unfall oder dringende persönliche Gründe das Zustandekommen des vereinbarten Termins nicht möglich machen, können Kunde als auch Coach den Termin absagen:

Entsteht eine Terminabsage durch den Coach aus wichtigem Grund wie Krankheit, erhält der Kunde einen Ersatztermin bzw. Ersatzcoach gestellt. Der Anbieter schuldet keine Angabe von Gründen.

Hat der Anbieter den berechtigten Eindruck, dass sich der Kunde sich in einem Zustand unter Alkohol, Drogen oder Betäubungsmitteln befindet, die eine zielführende Gesprächsführung nicht möglich macht, kann der Anbieter das Gespräch nach erfolgtem Hinweis auf den gesundheitlichen Zustand abbrechen und die volle vereinbarte Zeiteinheit berechnen.

5.2 Präsenz-Seminare/ Kurse/ Veranstaltungen von Indalo- Coaching  direkt, nachfolgend allgemein als Veranstaltung bezeichnet:

Die Stornierung einer Veranstaltung hat schriftlich zu erfolgen.

Bei Nichterscheinen des Kunden gilt die Veranstaltung als stattgefunden.

Bei Rücktritt des Kunden gelten folgende Vereinbarungen:

– Bei Stornierung 8 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: Kostenfrei

– Bei Stornierung bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn:  Rücküberweisung des bereits gezahlten Betrages abzüglich
10 % Bearbeitungsgebühr

– Bei Stornierung bis 2 Wochen vor Kursbeginn:  Erstattung von 50% der bereits gezahlten Kursgebühr

– Bei Stornierung von weniger als 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn: keine Rückerstattung

Bei Ummeldung auf einen anderen Veranstaltungstermin entfallen 10 % Bearbeitungsgebühr.

Der Kunde hat die Möglichkeit einen Ersatzteilnehmer nach Absprache mit dem Anbieter zu stellen, welcher die Bedingungen des Vertrages erfüllt.

6 Stornierung/ Änderungen seitens des Anbieters bei Seminaren, Kursen, Veranstaltungen

Der Anbieter behält sich vor, Veranstaltungen auf Grund zu geringer Teilnehmerzahl abzusagen oder auf einen anderen Termin bzw. Ort zu verlegen. Der Teilnehmer erhält dazu bis spätestens 5 Tage vor Veranstaltungsbeginn eine Benachrichtigung. Im Falle einer zeitlichen Verlegung kann der Kunde zwischen einem Ersatztermin oder der vollen Rückerstattung der Veranstaltungsgebühr wählen.

Bei nicht zu vertretenden Umständen wie Krankheit eines Dozenten, ist der Anbieter berechtigt, einen Ersatzdozenten einzusetzen. Ist kein qualifizierter Ersatzdozent für diese Veranstaltung zu finden, kann die Veranstaltung auf einen späteren Termin verlegt werden.
Ist dieser für den Kunden nicht vertretbar, bestehlt die Rückerstattung der eventuell bereits getätigten Veranstaltungsgebühr.

Im Falle einer ersatzlosen Absage seitens des Anbieters erfolgt die Erstattung der Veranstaltungsgebühren in voller Höhe.

Weitergehende Schadensansprüche des Teilnehmers für etwaige entstandene Reisekosten, Hotelkosten bei Änderungen oder Absage der Veranstaltung bestehen nicht.

Bei Verspätungen durch höhere Gewalt besteht kein Schadensanspruch auf teilweise Rückerstattung der Seminargebühr.

Der Anbieter behält sich vor, Teile der Veranstaltung zu verändern, an individuelle Situationen anzupassen, zu ersetzen oder zu streichen, wenn damit der Gesamtcharakter der Veranstaltung gewahrt bleibt.

7 Haftung

7.1 Inhalte:

Der Anbieter ist für den Lern/ Behandlungs -und Therapieerfolg der Kunden/ Teilnehmer nicht verantwortlich. Er wird nach bestem Wissen und Gewissen die Veranstaltung durchführen und qualifizierte Erfüllungsgehilfen zur Durchführung einsetzen.
Für die Handlungen des Kunden in Folge, welche der Hinweise und Anregungen umgesetzt und angenommen werden, übernimmt
der Anbieter keine Verantwortung. Die als Coach fungierenden Partner treten als Selbständige, Freiberufler oder Firmen in eigener Verantwortung auf.

Er wird keine Haftung für Schäden übernehmen, die durch fehlerhafte und/oder unvollständige Schulungsinhalte oder Unterlagen hervorgerufen werden. Der Anbieter haftet nur für Schäden, die nachweislich auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung des Vertragsverhältnisses beruhen, jedoch nicht um wesentliche Pflichten aus dem Vertragsverhältnis, bei denen es sich um typische und vorhersehbare Schäden handelt.
Das Gleiche gilt auch für alle Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche gegen ihn direkt gemacht werden.

7.2 Leichte Fahrlässigkeit
Für leichte Fahrlässigkeit haftet der Anbieter ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Übungen im Außenbereich können immer ein Risiko beinhalten.
Jeder Kunde ist hier für eine Bergung bzw. einen Unfall im Rahmen seiner Unfallversicherung versichert.

7.3 Technische Störungen
Jede Partei sorgt für eine stabile Internet- oder Telefonverbindung und technische Voraussetzungen.
Aus Gründen, die der Anbieter oder auch der Kunde nicht zu vertreten hat, und Gespräche oder Online- Seminare durch technische Probleme gestört oder abgebrochen werden, werden beide Parteien um eine erneute Weiterführung der Leistungen bemüht sein. Eine zusätzliche Berechnung erfolgt dann nicht. Es ist auch möglich, den Termin auf einen anderen Zeitpunkt zu verlegen, wenn bereits gebuchte Fremdfolgetermine im Anschluss ansonsten nicht durchgeführt werden könnten.

Der Anbieter haftet allerdings nicht bei technischen Störungen wie Server- Ausfällen, Ausfall kompletter Telekommunikationsverbindungen, Absagen durch höhere Gewalt oder dadurch entstandene etwaige Verspätungen.

8 Urheberrecht

Dem Anbieter obliegen alle urheberrechtlichen Nutzungsrechte an den Unterlagen wie Handouts, Videos, Layouts, Apps und sonstigen Medien. Eine Weitergabe an Dritte oder deren Vervielfältigung und Veröffentlichung, privat, Print oder digital (auch auszugsweise) sowie private Aufnahmen der Veranstaltungen sind nicht gestattet.
Die in den Veranstaltungen ausgehändigten Unterlagen sind für den persönlichen Gebrauch des Kunden bestimmt.

Bei zu Übungszwecken eingesetzten Bildaufnahmen oder Video- oder Tonaufnahmen von Teilnehmern, stimmt der Teilnehmer mit der Anmeldung zu. Ebenso ist es nicht gestattet, seine Zugangsdaten Dritten zur Verfügung zu stellen oder Dritten den Zugang zu Archiven zu ermöglichen.

9 Vertraulichkeit
9.1 Es besteht die Verpflichtung des Anbieters, die zur Ausführung nach Geltungsbereich § 1 erhaltenen Informationen und Kenntnisse, vertraulich zu behandeln und während der Dauer sowie nach Beendigung dieser Vereinbarung ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Kunden nicht zu verwerten oder zu nutzen oder Dritten zugänglich zu machen.
Eine Zustimmungspflicht bedarf es nicht bei Weitergabe an Dritte, die einer gesetzlichen Verpflichtung zur Geheimhaltung unterliegen sowie an Mitarbeiter, welche die Informationen für ihre Tätigkeit bei Durchführung von vertragsgegenständlichen Leistungen benötigen. Der Anbieter stellt jedoch sicher, dass solche Mitarbeiter an entsprechende Vertraulichkeitsverpflichtungen gebunden sind. Eine Nutzung dieser Informationen ist allein auf den Gebrauch für die Durchführung aller Angebote des Geltungsbereiches beschränkt. Über unbefugte Offenlegungen oder den möglichen Verlust vertraulicher Informationen wird der Kunde nach Kenntniserlangung unverzüglich informiert.

9.2. Diese vorgenannte Verpflichtung gilt nicht für Informationen, die nachweislich der Anbieter von Dritten rechtmäßig erhalten hat oder erhalten wird, bei Abschluss dieses Vertrages bereits allgemein bekannt waren oder nachträglich ohne Verstoß gegen diese Vertraulichkeitsverpflichtung allgemein bekannt wurden, bei der Partei, die diese Informationen empfängt, bereits zuvor vorhanden waren, oder bei der Partei, die diese Informationen empfängt, bereits unabhängig von der Mitteilung entwickelt wurden.

9.3. Das Offenlegungsverbot gilt nicht, soweit Anbieter und/ oder Kunde gesetzlich oder durch gerichtliche oder behördliche Anordnungen zur Offenlegung der Informationen verpflichtet sind. In diesem Fall ist der zur Offenlegung verpflichtete Partner jedoch verpflichtet, vorab den anderen Partner von der Offenlegung der Informationen zu benachrichtigen, damit der andere Partner die Möglichkeit hat, sich gegen eine solche Offenlegung zu verteidigen und diese zu verhindern oder zu beschränken. Der zur Offenlegung jeweils verpflichtete Partner wird sich nach besten Kräften gegenüber den die Offenlegung anordnenden behördlichen Stellen dafür einsetzen, dass sämtliche vertraulichen Informationen, die offen zu legen sind, vertraulich behandelt werden.

9.4 Vertraulichkeit Coaching
Ganz gleich ob es sich um ein Online- oder Präsenzcoaching handelt, werden bei allen Coachings alle Daten beim Anbieter und dessen Erfüllungsgehilfen streng vertraulich behandelt. Der Kunde hat im Online-Coaching die Möglichkeit, seine Beratung anonym, ohne Bild und nur per Telefon durchzuführen. Der Anbieter und seine Erfüllungsgehilfen unterliegen der Schweigepflicht. Fallbesprechungen können im Rahmen von Supervisionen und fachlicher Qualifikation unter der Wahrung der Anonymität zur Hilfestellung für den Kunden besprochen werden.

9.5. Vertraulichkeit Veranstaltungen wie Seminare, Kurse Teilnehmer von Veranstaltungen werden dazu angehalten, bei Präsenzseminaren vertrauensvolle Dinge von Teilnehmern zum Schutz der Persönlichkeit im geschützten Raum zu belassen und nicht an Dritte außerhalb des Seminars weiterzugeben.

§ 10 Haftung

10.1 Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind hiermit ausgeschlossen. Ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Kardinalspflichten sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrages notwendig ist.

10.2 Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wird, es sei denn, es handelt sich um Schadensansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

10.3 Die Einschränkungen gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche gegen ihn direkt geltend gemacht werden.

10.4 Bei Verträgen, bei denen der Unternehmer die Waren an den Verbraucher versendet, geht das Risiko für einen Verlust oder
eine Beschädigung der Waren auf den Verbraucher über, wenn er oder ein vom Verbraucher benannter Dritter, der nicht der
Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen hat. Unbeschadet der Rechte des Verbrauchers gegenüber dem Beförderer geht das
Risiko mit der Übergabe an den Beförderer jedoch auf den Verbraucher über, wenn der Beförderer vom Verbraucher mit der
Beförderung der Waren beauftragt wurde und diese Option nicht vom Unternehmer angeboten wurde.

10.5 Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetztes bleiben unberührt.

§ 11 Datenschutz
Bestandteil der Allgemeine Geschäftsbedingungen sind ebenfalls die Datenschutzerklärung in vollständigem und ausführlichem Text als separates Dokument, welches unter dem Begriff „Datenschutzerklärung“ auf der Homepage eingesehen werden kann.

Der Anbieter ist berechtigt, die im Rahmen der Geschäftsbeziehung erforderlichen personenbezogenen Daten zu erheben, zu speichern und zu verarbeiten. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen der Kunde persönlich identifiziert werden kann.

Er versichert, dass die persönlichen Daten nur für dieses Vertragsverhältnis vertraulich unter der Beachtung der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes, des Informations- und Kommunikationsdienstgesetzes und der Europäischen Datenschutzverordnung verwendet, nicht an Dritte weitergegeben werden und nur zur Speicherung zum Zwecke der Veranstaltung dienen.
Er verpflichtet alle für Erfüllungsgehilfen des Anbieters gleichwohl zur Einhaltung. Die Datenverarbeitung erfolgt durch den Administrator und Websitebetreiber, dessen Daten im Impressum einsehbar sind.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, der E-Mail-Adresse, der Telefonnummer, des Alters oder des Geburtstages, der gesundheitlichen Angaben, der Anamnesen einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für die des Anbieters geltenden landesspezifischen Datenschutzbestimmungen.

Die Daten werden vom Kunden bei der Registrierung oder über das Kontaktformular an den Anbieter mitgeteilt.
Andere Daten wie Internetbrowser, Betriebssystem, Uhrzeit, werden automatisch beim Besuch der Website durch das IT- System erfasst.
Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung zu gewährleisten und Nutzerverhalten zu analysieren.

Als Kunde haben Sie jederzeit das Recht, unentgeltlich Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten, beziehungsweise diese online selbst einzusehen oder zu verändern. 
Der für die Verarbeitung Verantwortliche verarbeitet und speichert personenbezogene Daten der betroffenen Person nur für den Zeitraum, der zur Erreichung des Speicherungszwecks erforderlich ist oder sofern dies durch den Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber oder einen anderen Gesetzgeber in Gesetzen oder Vorschriften, welchen der für die Verarbeitung Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde.
Die Aufbewahrung der Daten erfolgt beim Anbieter zu Zwecken des Ausschlusses gesundheitlicher Risiken und gezielter Anwendungen zur Stärkung der Selbstheilungskräfte bei ganzheitlichen Anwendungen und Therapien.

Der Anbieter behält sich im Falle von schweren Verstößen gegen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, unzulässigen Zugriffen oder Versuchen auf den Server unter Zuhilfenahme einzelner Datensätze, eine Herleitung personenbezogener Daten zu veranlassen.
Ihnen steht ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Zu weiteren Fragen bezüglich des Datenschutzes können Sie sich jederzeit an die angegebenen Kontaktdaten im Impressum wenden.
Zusatz:
Der Anbieter trägt dem Urteil des EuGH Rechnung und speichert die Daten der Buchungs-App auf einer Datenbank, die Ihren Sitz in Europa unterhält.

 

11.1 Recht auf Löschung (Recht auf Vergessen werden)
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft und soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist:

– Die personenbezogenen Daten wurden für solche Zwecke erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet, für welche
sie nicht mehr notwendig sind.
– Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a
DS-GVO  oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DS-GVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die
Verarbeitung.

– Die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 1 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein, und es liegen keine
vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 2 DS-
GVO  Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.- Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
– Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht
oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
– Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8
Abs. 1  DS-GVO erhoben.
Sofern einer der oben genannten Gründe zutrifft und eine betroffene Person die Löschung von personenbezogenen Daten, die
beim Anbieter gespeichert sind, veranlassen möchte, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden. Der Mitarbeiter des Anbieters wird veranlassen, dass dem Löschverlangen unverzüglich nachgekommen wird. Alle steuerrelevanten Unterlagen werden solange aufbewahrt, wie es die gesetzlichen Vorschriften verlangen.

11.2 Recht auf Widerspruch
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstaben e oder f DS-GVO erfolgt, Widerspruch einzulegen. Dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling.
Der Anbieter  verarbeitet die personenbezogenen Daten im Falle des Widerspruchs nicht mehr, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die den Interessen, Rechten und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüche.

Widersprüche sind zu richten an:
EPS UG haftungsbeschränkt/
Leistungsmarke Indalo- Coaching
Wingertstr. 18
65439 Flörsheim am Main
Deutschland

11.3 Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligung
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber gewährte Recht, eine Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit zu widerrufen. Möchte die betroffene Person ihr Recht auf Widerruf einer Einwilligung geltend machen, kann sie sich hierzu jederzeit an einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

11.4 Dauer der Speicherung personenbezogener Daten
Das Kriterium für die Dauer der Speicherung von personenbezogenen Daten ist die jeweilige gesetzliche Aufbewahrungsfrist. Nach Ablauf der Frist werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, sofern sie nicht
mehr zur Vertragserfüllung oder Vertragsanbahnung erforderlich sind.

11.5 Sicherheitslücken
Der Anbieter weist darauf hin, dass bei Datenübertragungen im Internet (z. B. bei Kommunikation durch E- Mails) zu Sicherheitslücken kommen kann.
Weitere Ergänzungen und die Widerrufserklärung sind im Button „Datenschutzerklärung“ erläutert.

11.6 Bild- und Tonaufnahmen
In Seminaren, Coachings, Kursen oder anderen Veranstaltungen kann es zur Anfertigung von Bild- und/ oder Tonmitschnitten kommen, besonders bei öffentlichen Veranstaltungen. Mit der Teilnahme und Buchung wird dem Anbieter das Recht eingeräumt, diese Aufnahmen für dies Veranstaltungen herzustellen. Der Anbieter ist berechtigt, diese Aufzeichnungen zu werblichen und nicht- werblichen Zwecken zu verwenden.

§12 Vertragsübernahme
Der Anbieter ist mit einer Ankündigungsfrist von vier Wochen zu einer Vertragsübertragung von Rechten und Pflichten aus diesem Vertragsverhältnis auf einen Dritten. In diesem Fall ist der Kunde zur Kündigung innerhalb von zwei Wochen nach Bekanntgabe berechtigt.

§13 Erfüllungsort und Gerichtsstand
Erfüllungsort ist der Sitz des Anbieters. Gerichtsstand ist das Amtsgericht Wiesbaden.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

§ 14 Salvatorische Klausel
Sollte eine oder mehrere Vertragsbestimmungen unwirksam sein oder werden, ist die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Regelungen wird diese durch eine andere ersetzt, die der ursprünglich vereinbarten Bestimmung in rechtlich zulässiger Weise am ehesten entspricht.
Alle Änderungen und Ergänzungen von diesem Vertrag bedürfen der Schriftform.

Aktualisierung Stand: 01.09.2021